Pioneer Fund: Förderung für Klimahelden.

KLIMAFREUNDLICH FÖRDERN.

Jeder kann etwas für eine klimafreundlichere Zukunft tun. Der eine oder andere sogar noch ein kleines bisschen mehr. Damit Ideen für nachhaltige Energieprojekte nicht an ihrer Finanzierung scheitern, hat das ENTEGA NATURpur Institut in Kooperation mit der TU Darmstadt das Förderprogramm „Pioneer Fund“ ins Leben gerufen. Hier werden klimafreundliche Innovationen aus der universitären Forschung mit jährlich 300.000 Euro unterstützt. Der Pioneer Fund hilft dabei, dass aus spannenden Ideen nachhaltige Innovationen von morgen werden können.

MIT ÖKOSTROM 2,3 TONNEN CO2 IM JAHR SPAREN.1

FORMEl 1 DES SPEICHERNS.

Die Idee ist eigentlich 4.000 Jahre alt und doch ganz innovativ: Das Start-up „Adaptive Balancing Power“ aus dem Pioneer Fund hat einen Schwungmassespeicher entwickelt, der Stromnetze stabil hält. Stabile Stromnetze sind nötig, damit technische Anlagen und Haushaltsgeräte störungsfrei funktionieren. Mit dem Schwungmassespeicher sollen natürliche Schwankungen von Sonnen- und Windenergie ausgeglichen werden. Im Speicher wandelt ein hocheffizienter Elektromotor Elektrizität in Bewegungsenergie um – mit dem gleichen Prinzip, das Töpfer schon vor Jahrtausenden genutzt haben. Nur eben im High-Tech-Speicher so schnell, dass man durchaus von der „Formel 1 des Speicherns“ sprechen kann.

3 Tipps für Energie-Start-ups und Energieprojekte

1

NUTZEN SIE FÖRDERPROGRAMME.

Fördermittel helfen Gründern, ihr Start-up nachhaltig finanzieren zu können. Es gibt Fördermittel für nahezu alles, insbesondere auch für Start-ups der Energiebranche. Entsprechend zahlreich sind die Förderprogramme sowie die Seiten im Internet, auf denen Sie diese überblicksmäßig finden können. Noch besser ist eine Gründungsberatung durch Experten, die gezielt auf den Bedarf eingehen, der zu Ihrem Businessplan und Leben passt.

2

BEI WETTBEWERBEN UND MESSEN MITMACHEN.

Ganz gleich, ob Sie eine E-Roller-Sharing-Firma aufbauen wollen oder ob eine Nachhaltigkeitsberatung für Unternehmen das Ziel Ihres Start-ups ist: Wettbewerbe, Messen und Events bringen Sie weiter. Mit Inspiration, kritischem Hinterfragen der eigenen Ideen und vor allem durch Austausch und Netzwerken. Zum Beispiel Messen der Energiebranche wie die „E-World“, Acceleratoren-Camps wie „Power to idea“ oder ganz einfach Start-up-Events und Gründer-Netzwerktreffen in Ihrer Region.

3

"GRÜNE" GELDGEBER FINDEN.

Rückenwind in Form von Finanzierungshilfe gibt es selbst für Start-ups, die nicht nur finanzielle, sondern auch idealistische Ziele verfolgen, so wie es viele Start-ups der Energiewirtschaft tun. Man muss nur wissen, wo. Welche neuen Möglichkeiten es gibt, können Sie hier nachlesen: vom Crowdfunding über den Business Angel bis zum InkubatorAber auch ein Gespräch mit dem Start-up-Berater der Hausbank, der IHK oder mit auf Gründungsberatung spezialisierten Beratungsstellen kann die finanziell zündende Idee bringen.

Ganz einfach zu Ökostrom wechseln

Wie viel Strom verbrauche ich?

Stromverbrauch nach Personen im Haushalt schätzen:

Schließen