Ihr persönlicher CO2-Fußabdruck: Verringern leicht gemacht!

Je mehr wir „auf großem Fuß“ leben – also viel konsumieren, uns fortbewegen, reisen, wohnen und ernähren – umso mehr CO2-Emissionen produzieren wir. Nicht nur während unserer eigenen Aktivität. Kohlendioxid entsteht auch vorab, durch den Anbau und die Förderung von Rohstoffen, die Produktion und Lagerung oder den Transport von Gütern.

Die Folge: Durch den Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 wird die globale Erwärmung beschleunigt. Der durchschnittliche CO2-Fußabdruck in Deutschland liegt bei etwa 11 Tonnen CO2-Emissionen pro Kopf. Um die Erwärmung des Weltklimas auf höchstens 2 °C zu begrenzen, ist Klimaforschern zufolge aber ein Maximalwert von 2 Tonnen notwendig.

Kleine Schritte, große Wirkung!

Schon kleine Schritte können Großes bewirken, um den persönlichen CO2-Fußabdruck zu verringern: hier etwas weniger Fleisch verzehren, dort nicht gleich wieder eine neue Jeans shoppen. Das Auto mit anderen teilen. Oder versuchen, etwas weniger Müll zu produzieren. Durch die Nutzung erneuerbarer Energien lässt sich die eigene CO2-Bilanz weiter verbessern. Zudem kann man Kohlendioxid auch kompensieren: zum Beispiel durch die Aufforstung des Regenwaldes.

Haben Sie Ihren CO2-Fußabdruck im Blick?

In unserer Infografik können Sie sehen, welcher Lebensbereich welchen CO2-Fußabdruck hinterlässt. Vielleicht finden Sie ja ein Feld, in dem es Ihnen gar nicht schwerfällt, den ersten Schritt zu machen und aktiv CO2 einzusparen?

Infografik – CO2-Fußabdruck verringern

Ganz einfach zu Ökostrom wechseln

Wie viel Strom verbrauche ich?

Stromverbrauch nach Personen im Haushalt schätzen:

Schließen